MSD-Symposium 2024: Storytelling/Transdisziplinär

In der zweiten Auflage des MSD-Symposiums geht es um Mythen, Ideologien und Verschwörungen in den Medien. Die wissenschaftliche Konferenz startet am 23. Mai im Hörsaal der MSD mit einer ‚Künstlerischen Intervention‘. Eine Anmeldung für die kostenfreie Veranstaltung ist bis zum 29. April möglich.

Vom 23. bis zum 25. Mai 2024 findet im Hörsaal des Fachbereichs Design, der Münster School of Design (MSD), zum zweiten Mal das MSD-Symposium statt. Organisator und Veranstalter ist Prof. Dr. Lars Grabbe, der sich mit der Veranstaltung einem echten Herzensthema widmet: dem Storytelling. „Menschen haben schon immer Geschichten erfunden und weitergegeben, um damit einerseits Sinn in die Welt zu bringen und sich andererseits auch zu unterhalten“, so der Dekan der MSD. „Aber in der heutigen Zeit werden Prinzipien des Storytellings vielfältig instrumentalisiert, um Mythen, Ideologien oder komplexe Verschwörungs-Narrative zu kommunizieren und ästhetisch zu inszenieren.“

Mit dem Format des Symposiums wird Studierenden, Kolleg*innen wie auch externen Gästen die Möglichkeit gegeben, unter der Leitidee des vorgegebenen Themas „Storytelling/Transdisziplinär“ zusammenzukommen und sich auszutauschen. Die Besonderheit dieses Symposiums ist die sogenannte ,Künstlerische Intervention‘, eine thematische und künstlerische Eröffnung, vor deren Hintergrund sich alle weiteren Themen und Diskussionen des Symposiums dann produktiv einordnen lassen. „Ich bin sehr stolz, dass ich in diesem Jahr zusammen mit meinem Co-Organisator Dr. Christoph Wagner, Professor für Kunstgeschichte an der Universität Regensburg, neben zahlreichen renommierten Redner*innen den international renommierten Künstler Thomas Hirschorn für die ,Künstlerische Intervention‘ gewinnen konnte“, erklärt Grabbe. „Auf die Intervention folgend adressieren wir dann Themen des Wahrnehmens, diskutieren globale Kunst, Verschwörungsmythen, Gerüchte, Propaganda und Nachhaltigkeitserzählungen, gehen von Filmen zum Design und zur Kunst und tauchen ein in die Welten von Fotografie, Social Media und Magazin-Covern. Ein bunter Querschnitt durch zentrale Felder und Medien des modernen Storytellings.“

Mit dem MSD-Symposium wird Wissen von Expert*innen unterschiedlichster Disziplinen vor Ort an der MSD über drei Tage gebündelt und während der zahlreichen Diskussionen im Hörsaal auch weiterentwickelt. Hier bieten sich neben der Chance, mit den Forscher*innen direkt ins Gespräch zu kommen, ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten, um neue Impulse und Denkanstöße zu sammeln und sich gestalterisch inspirieren zu lassen. Alle Beiträge werden zum Nachlesen in einem Tagungsband zum Storytelling veröffentlicht.

Der Eintritt zur Konferenz ist kostenfrei. Die verbindliche Registrierung bis spätestens 29. April erfolgt per E-Mail an Prof. Dr. Lars Grabbe: l.grabbe@fh-muenster.de. Ein Einlass ist nur nach offizieller Registrierung möglich.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken